Am Vatertag auf dem Lechhöhenweg

Artikel vom

MTB

Die Strecke Buchloe - Füssen stellt mit dem Auto ja keine große Herausforderung mehr dar. Anders sieht es aus, wenn das Rad genutzt wird. Eine weitere Steigerungist die Bewältigung der Distanz auf dem ausgewiesenen Weitwanderweg des Lech-Höhenwegs.

An Christi Himmelfahrt machten sich neun Männer des Radfahrverein Adler Buchloe mit ihren Mountainbikes auf den Weg – ohne Bier-Anhänger, dafür mit einer Brotzeit im Rucksack. Frauen waren keine dabei, was aber nur daran lag, dass sie aus privaten Gründen verhindert waren. Mundraching war schnell erreicht, ab dort wurde die Strecke zusehends matschiger, das Wetter schlechter. Hinter Kinsau war das Steilufer zu erklimmen, die Aussicht auf die Lech-Schleifen war auf den folgenden Kilometern bis Schongau dafür umso grandioser. Die Litzauer Schleife lud zu einer kleinen Rast, bevor die Biker am Stausee Urspring vorbei den Premer Stausee ansteuerten. Der Anstieg nach Kniebis stellte die letzte Herausforderung dar, danach rollten die Räder mehr oder weniger nach Waltenhofen, wo das Foto der Radler vor der Kulisse von Neuschwanstein entstand.

Die Rückfahrt traten die Biker nach einer Einkehr mit dem Zug an – hier kamen sie wieder in Berührung mit den Ergebnissen, welche die Vatertags-Touren auch so noch mit sich bringen können. Am Ende waren es 98 km und 1050 Hm.

Unsere Partner