Rennrad Frühjahrstraining

Artikel vom

Rennrad

Auch dieses Jahr führt uns das Frühjahrstraining in die schöne Toskana vom 07.04. - 14.04.18.

 

 

1. Tag

12 RVA-Radler sind gut in der Toskana angekommen und haben bei schönstem Radelwetter 65 km Einrollen absolviert.

2. Tag

Um 9.30h starten 12 Adler zur 2ten Tour. Es war noch ein bisschen frisch, aber wir waren alle gute Dinge.

Die Fahrt ging über Cecina, Bada zum ersten Anstieg nach Rossignano Marittiono. Auf dem Höhenzug bis zum nächsten Anstieg nach Nibbiaia konnten wir die Aussicht genießen. Nach einer rasanten Abfahrt nach Gabbro kam schon wieder der nächste Anstieg nach es folgte eine super Abfahrt zur SS206. Dort verweilten wir nur kurz. Die 7 km Richtung Pisa meisterten wir ohne Probleme. Auf vielen kleinen neben Straße durch die frühlingshafte Landschaft errichteten wir nach kleineren aber fiesen Anstiegen endlich unser Mittagsziel Lari.

Wir hatten schon 68km und 800hm! in den Beinen.In einer versteckten Trattoria füllten wir unsere leere Speicher mit Spaghetti (was sonst) auf. Bei den Herren durfte natürliche auch nicht das Bier fehlen. Das gibt Kraft - meinten sie!

Der Heimweg ist nicht schlimm - immer nur ein leichtes auf und ab, erklärte uns Gina.

So war es auch. Das leichte Auf und Ab summierte sich letztendlich aber doch auf weitere 700hm! Also ging es über Luce, Castellina und Ripabella zu der letzten super Abfahrt zur SS68. Nach 10 km Ausradeln in der Ebene waren wir nach 125 km daheim. Zur Belohnung gab es noch eine Bushalbe.

Unserem Spitzenmechaniker Prof. Peps ist nichts zu schwer, fachmännisch hat er die Hinterbremse von unserem neuen Mitstreiter Thomas bearbeitet.

3. Tag

Leider schlechtes Wetter, nass und regnerisch.

Ein Teil der Gruppe hat 70 km und 900 Hm zurückgelegt, davon 40 km im Regen☹️

Die anderen haben es vorgezogen, mit dem Bus in das schöne Siena zu fahren und Sightseeing zu machen.

Hoffen wir, dass die Sonne zurückkehrt und die Regenwolken vertreibt.

4. Tag

Start bei Wolken verhangenen Himmel.Anfahrt erst recht eben dann leicht bergauf. Über Carnneto und Serazano, wobei uns immer die Rohre für die Erdwärme begleiteten. Danach eine lange Abfahrt über ein kleine Straße zu einem Fluss. Leider mussten wir anschließend die Höhe wieder ausgleichen. Die Belohnung war dann eine super Abfahrt auf guter Straße. Das Wetter hielt immer noch! Obwohl einige Herren etwas skeptisch waren fuhren wir unverdrossen weiter und beschlossen nicht ein zukehren sondern uns nur mit schnell eingekauften Bananen zu verpflegen. Es folgte die meditative Auffahrt von Suvereto nach Sassetta.

Nun war aber endgültig Schluss mit der Trockenheit, es fing zu tröpfeln an. Wir beschlossen in einer schnelleren und langsameren Gruppe aufzuteilen. Gott sei Dank kamen alle nach 117 km und 1570 hm heil und nicht zu nass am Hotel an.

5. Tag

6. Tag

Heute Königsetappe bei gutem Wetter meist trocken und auch Sonne nur kurz etwas Nieselregen. Zuerst Richtung Volterra weiter nach San Gimignano zum Wendepunkt mit einer netten Einkehr in der Altstadt. Eine Hälfte fuhr im kurzen Weg zurück die andere über Pomerance mit einer obligatorischen Cafe Einkehr.

7. Tag

Schee war's noch am letzten Tag. 

Unsere Partner